17 Allgemein/ Leckeres

[LECKERES]: heute geb´ ich meinen Senf dazu….

genauso isses: heute gibt es die volle Portion Senf!
Es gibt da nämlich einen super leckeren (und recht teuren) Senf, den fast alle in unserer Familie lieben. Da man an die Marke aber in der Regel nur auf Mittelaltermärkten und bei anderen Events kommt (wahrscheinlich kann man sie auch irgendwo im Internet bestellen), gibt es den bei uns nicht so oft. Ist auch besser so, denn er macht süchtig und hat zudem noch einen nicht ganz kleinen Preis.

Neulich hab ich mir dann aber gedacht: den muss man doch auch irgendwie selbst herstellen können. Die Rezepte, die ich im Netz für die Senfherstellung fand, haben mich alle nicht so ganz überzeugt. Also wurde herum probiert und tadaaaaa: hier kommt mein Rezept für den süchtig machenden Honig-Mohn-Senf 
Ihr braucht:

100g helle Senfkörner
100ml Wasser
30ml Kräuter-Essig
1 Tl. Salz
2 Eßl. Mohn
ca.40g Honig evtl. mehr
Die Senfkörner fein mahlen. Die meisten Küchenmaschinen können heute sowas, das finde ich klasse!
Alle Zutaten in einer Schüssel mischen und einige Minuten mit dem Handrührgerät kräftig durchrühren. Die Masse dann ein paar Stunden offen bei Zimmertemperatur ziehen lassen.
Dann das Ganze in ein sauberes Schraubglas füllen und nun ganz wichtig:
mindestens 2 Wochen im Kühlschrank reifen lassen….ja, da müsst Ihr durch….glaubt mir: es lohnt sich, diese Geduld aufzubringen!
Lasst Euch nicht vom durchdringenden Essiggeschmack und der herben Schärfe abschrecken, die der Senf anfangs hat….das gibt sich weitesgehend während der Reifungsphase. 
Nach 2 Wochen habe ich den Senf noch einmal aufgerührt und weil er für meinen Geschmack noch zu wenig Honig drin hatte, habe ich einfach noch welchen hinzugefügt. Er ist ein wenig schärfer als das Original, schmeckt uns aber fast noch besser…..superlecker zu Käse, zu Gegrilltem, aber auch einfach so aufs Brot.
Die angegebene Menge ergibt übrigens ein grosses Marmeladen-Schraubglas voll…..nicht nur so ein kleines Gläschen wie auf den Bildern….aber das war der klägliche Rest, der von dem Senf noch übrig war, als ich endlich dazu kam, die Bilder zu machen…..
Die Menge hat bei uns ganze zwei Wochen gereicht, das spricht doch für sich oder? Der nächste reift nun schon im Kühlschrank vor sich hin….
Die Kombination aus dem süssen Honig und dem scharfen Senfmehl finde ich einfach genial. Und die Mohnkörner machen das Ganze ein klein wenig chrunchig.
Super lecker war dazu übrigens das Brot, dass Ihr auf den Bildern sehen könnt. Ich muss ja ehrlich sagen: ich bin kein Fan von Backmischungen….diese hier war bei den Goodies vom Blogst Workshop dabei und sowas lässt man natürlich nicht verkommen….also ganz fix gebacken….und: dieses Dinkel-Vollkornbrot von den Backschwestern hat mich, was Backmischungen angeht, vollkommen bekehrt. Das Brot ist super saftig und die kurze Zutatenliste kommt ganz und gar ohne E-Nummern oder sonstiges künstliches Zeug aus.
Davon hab ich nun gleich mal ein paar Tüten bestellt….Kundenfang mit Warenprobe? läuft bei mir! 
Jetzt wünsche ich Euch einen wunderbaren Samstag, hier geht es gleich los zum traditionellen Kohlgang….man muss dem spanischen Austauschmädchen ja zeigen, wo es gelandet ist.
Habt Ihr Interesse an einem vegetarischen, aber klassischem Grünkohlrezept ohne viel SchnickSchnack? Dann reiche ich das gerne nach!
Eure
Smilla
Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

17 Kommentare

  • Antworten
    Christine Krause
    5. März 2016 at 7:57

    Hallo liebes,
    das hört sich seeehr lecker an und wir lieben Senf. Ich esse ihn fast täglich. Und Senf soll ja auch sehr gesund sein. Das werd ich probieren ( müssen) 🙂
    Und für ein saftiges Brot bin ich auch immer zu haben.
    Übrigens …ganz tolle Bilder hast du gemacht.
    Ich habe heute meinen Sporttag….wir gehen jetzt mit Paul unsere 8 km/h Runde und heut Nachmittag noch ein bißchen Krafttraining. Morgen ist dann wieder joggen angesagt.
    Da passt ein gesundes Essen super dazu.
    Ein schönes Wochenende wünsch ich dir.
    Christine aus der Pfalz

  • Antworten
    fim works Frauke - it's me!
    5. März 2016 at 8:04

    Guten Morgen Smilla,
    das ist ja eine feine Idee! Damit könnte ich meinen Papa glücklich machen, er liebt Senf. Zu der Homepage vom Brot habe ich mich auch gleich mal geklickt 😉
    Hast du für heute Abend schon deine Teelichtgläser gewienert?
    Viel Spaß nachher bei Kohlgang und ja, gern her mit dem Rezept!
    Liebe Grüße … Frauke

  • Antworten
    AndisArtig
    5. März 2016 at 8:07

    Liebe Smilla,
    das hört sich aber lecker an…
    Ich liebe auch Senf und bin für selbstgemachte Neuigkeiten immer zu haben.
    Klingt ja ganz einfach (bis auf das Warten��)
    Den Mohn lässt du wie er ist, oder?
    Ich werde gleich Einkaufen!!!
    Liebe Grüße sendet Andi

  • Antworten
    Amaranth' s Träumerei
    5. März 2016 at 9:00

    Liebe Smilla!
    Als ich dein Senfrezept sah hatte ich sofort einen Brie Käse vor Augen….hm das ist ein Dreamteam 🙂 Und dann noch frisches selbstgebackenes Brot dazu….eine Köstlichkeit. Das ist leben wie Gott in Frankreich. …Bon Appetit!
    Wünsche dir ein schönes Wochenende! SUSANNE

  • Antworten
    Lina von Silbermandel´s Welt
    5. März 2016 at 10:08

    Hallo Du Liebe, oh yes, das klingt ja mega lecker, wie Du den Senf beschreibst. Und aussehen tut er auch sehr ansprechend. Wir sind hier auch die großen Senfliebhaber und haben so einige Sorten daheim.
    Dein Rezept sollte ich mal ausprobieren. Drücker und liebe Grüße, Lina

  • Antworten
    HIMMELSSTÜCK
    5. März 2016 at 12:23

    Her mit dem Grünkohl-Rezept! Wenn das so fantastisch ist wie das Senf-Rezept, muss ich das unbedingt haben. Ich bin ja auch so eine süß-herzhaft-Esserin – einfach köstlich!
    Liebe Grüße und saludos an die Austauschschülerin, Rahel

  • Antworten
    alice-was chic ist
    5. März 2016 at 15:09

    Hallo Smilla,
    dass Du das Rezept mit uns teilst, ist so klasse.
    Wir lieben den Honig-Mohn-Senf, besonders zu Braten mit einer Senfkruste und Biersauce, hmmmm!
    Wenn er zu Ende geht, verbinden wir die Neubeschaffung mit einem Ausflug in die Eifel, man gönnt sich ja sonst nichts. ;o)
    Ich freu mich total!
    Liebe Grüße, gleich viel Spaß und ein Rezept für Grünkohl ist hier sehr willkommen
    Gudrun

  • Antworten
    let und lini
    5. März 2016 at 20:28

    Senf selbst herzustellen, darauf wär ich noch nie gekommen. wir sind aber auch keine großen Senfesser muss ich sagen – aber zum probieren wäre dein Rezept auf jeden Fall mal. Hört sich lecker, interessant und vielversprechend an 😉 wenn ich denn die Geduld habe ihn zwei Wochen reifen zu lassen ;D;D
    Hab ein wundervolles Wochenende. <3 Martina

  • Antworten
    Holunderliebe
    5. März 2016 at 20:43

    Hmmmm, da kriege ich direkt noch mal Hunger heute Abend. Das Rezept hört sich lecker an
    und die Brotbackmischungen auch.
    Viele liebe Grüße und einen schönen Sonntag.
    Birthe

  • Antworten
    shabbylinas welt
    5. März 2016 at 21:08

    Liebe Smilla, wenn das Suchtpotenzial bei deinem Senf genauso groß ist wie bei deinem Eierlikör hab ich ein echtes Zeitproblem – lach. Senf wird bei uns in allen Varianten gegessen. Das Rezept muss ich mir unbedingt speichern und ausprobieren. Was genau ist denn ein Kohltag? ..und bitte Grünkohlrezept, klassisch.

    hab ein schönes Wochenende
    liebe grüße
    nicole

    • Antworten
      Smillas Wohngefühl
      6. März 2016 at 1:37

      Liebe Nicole,
      Ein KohlGANG ist eine traditionell norddeutsche Sache: man trifft sich mit einer Gruppe von Leuten, belådt einen Bollerwagen mit heissen und kalten Getränken und macht einen laaaaaangen Spaziergang durch Feld, wald und Wiesen. An jeder Kreuzung wird ein hochprozentiges Getränk getrunken und ein spiel gespielt. Der Verlierer muss trinken, der Gewinner natürlich auch…..
      Im Anschluss gibt es dann ein grosses Grünkohl-Gelage.
      Wir hatten heute(wegen der mitlaufenden Kinder) allerdings die alkoholarme Variante…..hat Spass gemacht und war echt lecker!

    • Antworten
      Smillas Wohngefühl
      6. März 2016 at 1:38

      Liebe Nicole,
      Ein KohlGANG ist eine traditionell norddeutsche Sache: man trifft sich mit einer Gruppe von Leuten, belådt einen Bollerwagen mit heissen und kalten Getränken und macht einen laaaaaangen Spaziergang durch Feld, wald und Wiesen. An jeder Kreuzung wird ein hochprozentiges Getränk getrunken und ein spiel gespielt. Der Verlierer muss trinken, der Gewinner natürlich auch…..
      Im Anschluss gibt es dann ein grosses Grünkohl-Gelage.
      Wir hatten heute(wegen der mitlaufenden Kinder) allerdings die alkoholarme Variante…..hat Spass gemacht und war echt lecker!

  • Antworten
    Andrea Karminrot
    5. März 2016 at 21:44

    Senf wollte ich längst mal selber machen.
    Dein Rezept liest sich so gut, das ich sofort loslegen würde. Ich habe nur keine Senfkörner. Ich war mal am Rhein in einer Senfmühle. Da habe ich so köstliche Senf(e) probiert.
    Kreatives Wochenende für dich,
    Andrea

  • Antworten
    Frauke
    6. März 2016 at 7:37

    Liebe Smilla, das ist ja mal wieder eine tolle Idee. Ich bin ja immer auf der Pirsch, was ich denn mal so Tolles selber machen könnte, und der Senf kommt gleich mit auf meine ToDo Liste.
    Vielen Dank für das Rezept
    Liebe Grüße
    Frauke von Lüttes Blog

  • Antworten
    Kerstin und ich
    6. März 2016 at 13:27

    Liebe Smilla,
    dafür wird mein Mann dich lieben! Er fragt mich schon seit längerem ob ich nicht mal Senf selber machen kann und dann machst Du es einfach so :o) Vielen Dank für das Rezept! Aber zwei Wochen warten wird wirklich hart!
    Liebste Sonntagsgrüße
    Kerstin B.

  • Antworten
    Doris M.
    7. März 2016 at 16:57

    Senf könnt ich mit dem Löffel essen . . . schon als Kind war mir kein Senf zu scharf!
    Momentan steh ich auch so auf Honigsenf, bei mir: von der bekannten franz. Firma ;-), aber selbstgemacht schmeckt der bestimmt noch tausendmal besser!!!
    Bin begeistert von deinem Rezept,
    Doris

  • Hinterlasse mir einen Kommentar