16 DIY/ Featured

Hundeleckerlis gegen Zecken und Flöhe

natürliche Mittel gegen Zecken und Floehen bei Hunden
Yeah! Endlich ist es da, das herrliche Frühjahrs-, fast schon Sommerwetter….Aber mit den warmen Tagen und dem Sonnenschein, sind auch die Plagegeister wieder unterwegs: Zecken….und natürlich auch Flöhe. Die Hundebesitzer unter Euch wissen, wovon ich spreche oder?
Es gibt im Handel natürlich unzählige Mittel um diese Tierchen (mehr oder weniger) erfolgreich abzuwehren. Es gibt Halsbänder, Spot-ons, Tabletten…eines aber haben alle Marken gemeinsam: sie sind pure Chemie-Keulen.
Wäre es da nicht toll, wenn es etwas gäbe, dass ganz natürlich gegen Parasiten wirkt und nebenbei auch noch etwas zum allgemeinen Wohlbefinden Eures Vierbeiners beiträgt und sogar für ein schönes Fell sorgt? also natürliche Mittel gegen Zecken und Flöhe?
Genau sowas habe ich Euch heute mitgebracht!

Leckerlis, die Eurem Hund schmecken und gleichzeitig gegen Zecken und Flöhe wirken. Von innen heraus.

Achtung: weiter unten im Post findet Ihr jetzt auch ein Update aus August 2018 zur Wirksamkeit!

Hundeleckerlis gegen Zecken & Flöhe

die sind schnell und einfach hergestellt und dennoch so wirksam! Dabei bestehen sie nur aus 2 Zutaten:Kokosöl und Bierhefe.
natürliche Hilfe gegen Zecken und Flöhe

 

Warum ist Kokosöl für Deinen Hund so wertvoll?

Das Kokosöl zahlreiche gute Eigenschaften für uns Menschen hat, ist vielen bekannt. Aber auch für Hunde hält es einige Vorteile bereit. Wichtig ist dabei – egal ob für Mensch oder Tier – immer auf gutes, natives Kokosöl in Bioqualität zurückzugreifen.
Natürlich könnt Ihr Euren Hund auch einfach mit ein wenig Kokosöl einreiben, aber durch die Einnahme in Form eines Leckerlis, kann es von innen heraus wirken und der Hund profitiert zusätzlich von den vielen anderen guten Eigenschaften!
– Kokosöl enthält Laurinsäure. Zecken und Flöhe mögen den Geruch gar nicht und werden sich nicht auf Deinem Tier niederlassen. Außerdem zerstören die Fettsäuren die Chitinpanzer der Flöhe, die dadurch abgetötet werden.
– Kokosöl stärkt das Immunsystem und macht Deinen Hund damit auch weniger anfällig für Krankheiten
– es kann bei Krankheiten wie Arthrose oder Arthritis helfen und Gelenkschmerzen lindern
– Auch Würmer und andere Darmparasiten werden vom Kokosöl vertrieben und neuem Befall vorgebeugt
– es hilft gegen Darmprobleme
– Das Fell wird weicher und glänzender, Hautproblemen wird vorgebeugt. Auch bei kleinen Verletzungen (z.B. an den Pfotenballen) schafft Kokosöl schnell Abhilfe

– da Kokosöl Einfluß auf die Regulierung des Insulinhaushalts hat wirkt es sich positiv auf diabeteskranke Hunde aus  und kann helfen, eine Diabetes Erkrankung zu vermeiden.

natürliche Hilfe gegen Zecken und Flöhe

 

Und was kann Bierhefe für Deinen Hund tun?

Keine Angst, Bierhefe enthält keinen Alkohol. Es ist eine Art Abfallprodukt, dass bei der Bierherstellung entsteht und wird auch in der Kosmetik schon seit vielen Jahren eingesetzt.
Bierhefe ist reich an B-Vitaminen, vielen verschiedenen Aminosäuren und Spurenelementen.

Sie hilft bei Haut- und Fellproblemen, stärkt das Nerve- und Immunsystem und bringt Linderung bei Magen-Darm-Beschwerden. Auch auf Leberprobleme hat die Bierhefe eine positive Wirkung.

natürliche Hilfe gegen Zecken und Flöhe bei Hunden

 

Und wie bekommen wir die beiden Dinge  jetzt zusammen in ein Leckerli??? Ich verrate es Euch:

Hundeleckerli mit Anti-Floh & Zecken Wirkung

Ihr braucht für eine Silikonform (ich habe diese hier* genutzt) mit 10 kleinen Pralinenvertiefungen:
– 100g Kokosöl*
*Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links, handelt es sich um sogenannte Partner Links. Erfolgt darüber ein Kauf, erhalte ich eine kleine Provision. Am Preis ändert sich für Dich nix, aber Du unterstützt damit mich und meine Ideen und es hilft, die Kosten für diesen Blog zu decken.
Bitte kauft unbedingt gutes (natives)  Kokosöl in Bioqualität, das bekommt Ihr im Bioläden, aber mittlerweile auch in vielen gut sortierten Supermärkten oder im Reformhaus.
Bierhefeflocken gibt in Drogeriemärkten oder im Reformhaus zu kaufen.
natürliche Hilfe gegen Zecken und Flöhe
Das Kokosöl wird geschmolzen und gemeinsam mit der Bierhefe im Mixer ordentlich durchgewirbelt. Ruhig etwas länger mixen, bis eine homogene Masse entstanden ist.
Jetzt wird die Silikonform befüllt. Das geht am besten, wenn Ihr die Masse erst einmal in eine kleine Flasche umfüllt, nehmt eventuell einen Trichter zur Hilfe und stellt Eure Silikonform vor dem Befüllen auf ein kleines Tablett, dass gleich mit in den Gefrierschrank wandert. Dann kleckert nicht so viel daneben.
natürliche Hilfe gegen Zecken und Flöhe
natürliche Hilfe gegen Zecken und Flöhe
Die Leckerlis müssen nun 2-3 Stunden in den Gefrierschrank. In dieser Zeit setzt sich die Bierhefe etwas ab und Ihr habt hinterher diesen schönen Zwei-Schichten-Effekt, den Ihr auf den Bildern seht.
Danach lassen sie sich ganz einfach aus der Form lösen und in einer Dose oder einem Glas im Kühlschrank aufbewahrt, halten sie sich mehrere Monate.
Ich bereite mittlerweile gleich eine grössere Menge für mehrere Pralinenformen zu, so habe ich für einige Wochen vorgesorgt.

Wieviel braucht nun mein Hund, um geschützt zu sein?

Beim Kokosöl ist eine Dosierung von ca. 1 Teelöffel pro Tag pro 10kg Körpergewicht empfohlen. Bei der Bierhefe reichen 1-2 g pro 10kg Körpergewicht aus.
natürliche Hilfe gegen Zecken und Flöhe

 

Ich habe die Rezeptmenge so berechnet, dass sie für unseren Bordercollie Jasper mit 20kg perfekt passt. Das heißt: ihm reicht ein Leckerchen pro Tag (er sieht das anders).
Auf den Bildern seht Ihr aber noch unseren Neuzugang in der Familie, die kleine Ellie. Eine 7 Monate alte Promenadenmischung, die vor knapp 8 Wochen aus dem Tierschutz zu uns gekommen ist.

Sie wiegt erst 10kg (da geht noch was!) und bekommt daher momentan nur ein halbes Leckerli pro Tag. Einfach mit dem Messer halbieren.Keine Angst, Ihr könnt eigentlich nicht überdosieren oder den Hunden schaden, nur würden sie auf zu viel Kokosfett wahrscheinlich mit Durchfall reagieren.

 

natürliche Mittel gegen Zecken und flöhe

Mögen die Hunde diese fettreichen Goodies?

also unsere finden sie super lecker. Die Bierhefe allein würden sie wohl nicht anrühren, aber in Kombi mit dem Kokosöl gibt es für sie kein Halten!

wie gut ist die Wirkung?

Wir haben bisher noch keine Langzeiterfahrung, nutzen die Leckerlis erst seit diesem Frühjahr, sind aber bisher sehr zufrieden!

Es braucht schon einige Tage, bis die Wirkung vollständig einsetzt. Aber dann wirkt es wirklich gut. Wer einen sehr „zecken-anfälligen“ Hund hat (ja, das gibt es wirklich!) kann zusätzlich noch 2x in der Woche eine kleine Menge Kokosöl in den Händen verreiben und ins Fell einarbeiten.

natürliche Hilfe gegen Zecken und Flöhe

 

Funktioniert das auch bei Katzen?

ja, theoretisch ist diese Art der Parasiten-Bekämpfung auch bei Katzen möglich. Allerdings sind die meisten Katzen echte Gourmets und rümpfen bei Kokosöl nur angewidert die Nase.
Jedenfalls unsere tut das. Auch die List, das Öl einfach unters Futter zu mischen, hat bei uns nicht zum Erfolg geführt. Klar, einreiben damit ginge….und was sie ableckt, schützt sie dann gleichzeitig von innen 😉 . Die optimale Lösung haben wir da noch nicht gefunden.

Uns gefällt diese Art der Parasiten-Bekämpfung auf jeden Fall viel besser, als die chemischen Mittelchen, die man so kaufen kann. Ganz nebenbei ist es auch um einiges preisgünstiger.

natürliche Hilfe gegen Zecken und Flöhe

Mein Post soll aber nicht mit dem erhobenen Zeigefinger auf die Pharmaindustrie zeigen, sondern einfach eine Alternative zu den üblichen Mitteln bieten….was Ihr draus macht, ist ganz Eure Sache.
Ich bin keine (Tier)Medizinerin und übernehme natürlich auch keine Haftung für die Wirkung dieser Leckerlis, sondern berichte nur von unseren Erfahrungen.

Update August 2018:
Nach nun 3-monatiger Nutzung der Leckerlis kann ich folgendes berichten: die Wirkung ist wirklich genial und ziemlich zuverlässig. Bei Jasper (oben links im Bild) gab es seit Mai keine einzige Zecke. Ellie scheint etwas „anfälliger“ zu sein. Da bei ihr dann doch mal 2 Zecken auftauchten, sind wir dazu übergegangen, ihr 1-2 Mal in der Woche zusätzlich etwas Kokosöl ins Fell zu geben. Dann klappt es wunderbar.
Während einer kurzen Leckerli-Pause (ich hatte nicht rechtzeitig nachproduziert), waren die Blutsauger bei beiden Hunden innerhalb von 1-2 Tagen wieder sehr interessiert…man muss also wirklich die tägliche Dosis einhalten, damit das ganze funktioniert.
Fazit: wir werden nie wieder chemische Keulen bei unseren Hunden zu Parasitenbekämpfung kaufen!

Übrigens wirkt Kokosöl auch beim Menschen abschreckend auf Zecken (und auch auf Mücken!), einfach mal vor dem Spaziergang auf Arme und Beine verteilen.

Zwei weitere leckere Rezepte für Hundekekse findet Ihr hier.

Jasper, Ellie und ich wünschen Euch einen zeckenfreien Tag!

Eure
Smilla

 

 

Dir gefallen meine Beiträge und Du möchtest keinen Post mehr verpassen? Dann abonniere mich gern bei *Bloglovin**google+**facebook* . Oder folge mir auf *Instagram* und *pinterest*. Ich freu mich drüber!

verlinkt mit *creadienstag*

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

16 Kommentare

  • Antworten
    Evi Mrs Greenhouse
    15. Mai 2018 at 4:55

    Liebe Conny,
    das ist ja ein tolles Rezept!! Das werde ich unbedingt nachmachen!! Ich benutze absolut keine chemischen Mittel. Ich finde diese Chemiekeulen ganz schlimm. Ich gebe lediglich ab und zu ein wenig Kokosöl auf das Fell. Bisher sind wir ganz gut verschont wurden. Aber Vorbeugungsmaßnahme finde ich wirklich super! Muss nur noch Bierhefe besorgen!
    Vielen Dank und ganz liebe Grüße
    Evi

    • Antworten
      Smillas Wohngefühl
      15. Mai 2018 at 7:41

      Huhu Evi, der Vorteil bei der oralen Einnahme des Öls ist, das der Hund dann auch von den anderen Eigenschaften für Gelenke und Immunsystem profitiert. Gutes Gelingen!

  • Antworten
    Biggiausdemnorden
    15. Mai 2018 at 5:17

    Wie passend, dass die Dosierung und Größe der Kekse gleich auf unsere 🐕angepasst ist, so müssen diese wohl sehr leckeren Keks nicht halbiert werden, was wohl im Sinne des 🐕 ist 😀. Danke für das Rezept, ich werde es mit Sicherheit ausprobieren, denn hier werden auch öfters Zecken „angeschleppt“ scheinbar durch das Butschern im Garten. Jetzt muss ich nur doch die passenden Zutaten hier finden.
    Viele Grüße von Birgit aus…

  • Antworten
    Lotte
    15. Mai 2018 at 6:21

    Moin liebe Smilla,
    wir benutzen das Kokosöl (morgens auf das Fell aufgetragen) bei unserem Labbi jetzt schon seit einigen Jahren und ich habe ganz gute Erfahrungen damit gemacht. Wenn's hoch kommt, dann hat Emil vielleicht einmal im Jahr eine Zecke.
    Aber sag' mal: Ich habe gehört, man soll unbedingt natives Öl verwenden, weil dieses frei von Parfümstoffen ist?!? Vielleicht hast Du da weitere Infos und könntest ggf. darauf hinweisen.
    Ich wünsche Dir einen zeckenfreien Sommer und viel Spaß mit Deinen beiden Fellnasen
    Lotte

    • Antworten
      Smillas Wohnlust
      15. Mai 2018 at 7:44

      Hallo Lotte, das mit dem Einreiben hatte ich bisher auch so gemacht, aber durch die Einnahme, profitieren die Hunde zusätzlich auch von der Wirkung auf Gelenke und Immunsystem.
      Und ja, es ist wichtig natives Öl zu nehmen, das habe ich auch im Post bereits erwähnt, hast Du vielleicht übersehen. Trotzdem danke für den Hinweis!

  • Antworten
    Christiane
    15. Mai 2018 at 17:46

    Oh, das werde ich die Tage mal ausprobieren. Meine Kinder haben bestimmt Lust das mit zu machen. Bin gespannt ob unser Hund es frisst :).

    Liebe Grüße
    Christiane

  • Antworten
    rebekka // rheinherztelbe.de
    15. Mai 2018 at 19:35

    Eine super Idee!
    Unser Gizmo hat am diesen Wochenende bereits zwei Zecken angeschleppt – diese doofen Tiere nerven wirklich total.
    Vielleicht sollten wir es mal mit deinen tollen Leckerlies versuchen. Allerdings frisst unser Hund keine Leckerlies – da haben wir dann die nächste Herausforderung 😉

    Liebe Grüße
    Rebekka

  • Antworten
    Manuela Doppler
    15. Mai 2018 at 19:41

    Was für eine geniale Idee und eigentlich völlig logisch! Wieso sollte das von uns selbst benutze nicht auch für Haustiere gut sein? Danke für deine Anregung, ich werde mal den Katzentest machen, unser Kater ist zum Glück ein Allesfresser 😉

    LG Manuela

  • Antworten
    Anonym
    16. Mai 2018 at 18:12

    Deine Leckerlies sehen toll aus. Meine beiden Katzen bekommen auch täglich Kokosöl. Ich verstecke es in Malzpaste, geht super.
    Liebe Grüße aus dem hohen Norden,
    Lydia

  • Antworten
    Anonym
    17. Mai 2018 at 18:55

    Hallo Smilla, ich bin begeistert. Unsere Paula (Westie)schleppt fast täglich eine Zecke an. Nun ist sie ja auch nicht so groß und hat langes Fell, so scheint es das sie wirklich alles draußen abstreift und mit nach Hause bringt :). Kokosöl habe ich heute schon besorgt, in den nächsten Tagen folgen dann noch die Bierhefeflocken. Bei uns am Ort bekomme ich sie leider nicht.
    Da bin ich ja echt gespannt. Ich werde berichten.
    Wenn man sich die Pfoten von der süßen Ellie anschaut, würde ich auch sagen "da geht noch was".
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein schönes Pfingstwochenende.
    Liebe Grüße Birgit S. aus NF

  • Antworten
    Marita
    13. Juli 2018 at 10:08

    Hallo Smilla,
    ich gebe unserem Hund Kokosöl mit ca. 60% Laurinsäure seit dem ersten Tag, an dem er bei uns eingezogen ist. Er hatte noch nie Zecken, Flöhe oder Würmer Ich mische jeden Tag einen halben Teelöffel unters Futter.
    Deine Idee in Verbindung mit Bierhefe ist super. Werde mir Bierhefeflocken besorgen und die Lecketli herstellen.
    Kokosöl nutze ich eh schon seit Jahren im Haushalt zum Braten, Kochen und auch als Haarkur. Kaufe mmer einen 3 kg Eime, damit ich genug Vorrat im Haus habe.
    Übrigens auch als Wundschutz sowohl beim Hund und uns selber nutzen wir das.

  • Antworten
    Heidi
    17. Juli 2018 at 22:29

    Hallo Emilia gehen eigentlich normale Hefeflocken auch oder müssen es unbedingt Bierhefeflocken sein ?

    • Antworten
      Smillas Wohngefühl
      18. Juli 2018 at 7:59

      Hallo, es sollte schon Bierhefe sein. Nur sie enthält die für Fell und Verdauung wichtigen Bestandteile.
      Liebe Grüße Smilla

  • Antworten
    Heidi
    17. Juli 2018 at 22:30

    Sorry ich wollte Smilla schreiben

  • Antworten
    Sigrid ritter
    5. August 2018 at 12:22

    Super tolles rezept vielen dank fürs teilen. Wir hatten immer das problem nalu die bierhefe übers futter zu geben – das mochte er nicht so – jetzt luebt nalu die leckerlis und hat keine zecken mehr. Bierhefe bei katzen funktioniert übrigens super übers futter😂😂😂

  • Hinterlasse mir einen Kommentar