10 Allgemein/ DIY/ Featured

Räuchern mit Kräutern: für bessere Konzentration & zur Mückenabwehr!

Räuchern mit Kräutern

Wer kennt das nicht: eigentlich will man fokussiert an einem Projekt arbeiten oder die Steuererklärung endlich mal abhaken, aber man kann sich einfach nicht konzentrieren! Immer wieder schweifen die Gedanken ab zum Einkaufszettel, zu den Terminen der Kinder und was soll es heute eigentlich zu essen geben? Durch Zufall bin ich auf diese Möglichkeit der Konzentrations-Förderung aufmerksam geworden: Räuchern mit Kräutern.
Das ist nicht nur eine bereits seit Jahrhunderten erprobte Methode, sie ist auch angenehm und wirklich einfach in der Anwendung und hat mich zum heutigen DIY inspiriert. Und wenn sich damit dann auch noch die lästigen Mücken vertreiben lassen, ist das eine ganz klare win-win Situation, wie man heute so schön hipster-mässig sagen würde.

Bereits seit langer Zeit werden Kräuter dafür eingesetzt, um „schlechte Energien“ zu vertreiben. Traditionell wird z.B. am Ende des Winters im Haus geräuchert, um alles Alte hinaus und Neues hinein zu bitten. Ich gebe zu, das hört sich jetzt sehr esoterisch an. Aber so wie ätherische Öle uns oft bei kleinen Wehwehchen, wie Einschlafstörungen (Lavendelöl aufs Kissen) oder Kopfschmerzen (Minzöl auf die Schläfen) helfen, so kann auch das Räuchern dazu dienen, unser gesundheitliches Wohlbefinden positiv zu beeinflussen.

Rosmarin Lavendel Salbei

 

Wie auch in Tees und Tinkturen, so hat jedes Kraut seine ganz eigene Wirkung. Wofür man die jeweiligen Kräuter einsetzt, könnt Ihr z.B. HIER (unbezahlte Werbung/Verlinkung) ganz genau nachlesen.

Ich habe mich für mein Räucher-DIY heute für folgende Kräuter entschieden:

Salbei: er wirkt beruhigend und gleichzeitig konzentrationsfördernd. Sein Rauch wirkt zudem klärend und stimmungsaufhellend.

Lavendel: kann depressiven Verstimmungen entgegenwirken, belebt, erfrischt und schenkt Energie. Der Rauch des Lavendels wehrt außerdem Insekten ab. Also jetzt zur Mücken-Hochsaison perfekt, oder?

Rosmarin: fördert die Kreativität, Konzentration und schenkt Energie, geplante Dinge auch in die Tat umzusetzen. Brauch ich ganz dringend, ehrlich!

Natürlich gibt es viele verschiedene Arten, mit Kräutern zu räuchern. Manchmal werden sie vermahlen, für einige Räucherarten ist ein Stück Holzkohle nötig. Ich zeige Euch heute, wie Ihr mit ganz einfachen Mitteln einen Kräuter-Stick herstellen könnt, der nicht nur wunderbar duftet (bereits vor dem Anzünden), sondern auch noch hübsch aussieht.

 

Räuchern mit Kräutern

 

Räuchern mit Kräutern: DIY Räucher-Stick

Ihr braucht dafür jeweils einige Zweige:
Rosmarin, Lavendel und Salbei
reißfestes Garn (Naturgarn aus Baumwolle, z.B. dieses hier*)
Schere
zum Abbrennen: eine feuerfeste Unterlage oder Räucher-Schale*
evtl. etwas Sand

*Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links, handelt es sich um sogenannte Partner Links. Erfolgt darüber ein Kauf, erhalte ich eine kleine Provision. Am Preis ändert sich für Dich nix, aber Du unterstützt damit mich und meine Ideen.

Ich habe jeweils nur 2 Kräuter miteinander kombiniert: einmal Salbei und Lavendel und im zweiten Räucher-Stick dann Rosmarin und Salbei. Meine Sticks haben eine Länge von etwa 15 cm. Ihr könnt die Größe aber auch an Eure feuerfeste Unterlage anpassen.

Das Garn sollte unbedingt aus Baumwolle sein, denn Ihr wollt ja keinen Kunststoff verbrennen….das riecht nicht gut und ist außerdem gesundheitsschädlich.

 

Räuchern mit Kräutern

 

und so wird´s gemacht:

Als erstes müsst Ihr Eure Kräuter ernten. Die beste Jahreszeit dafür ist tatsächlich jetzt gerade: vom Früh- bis in den Spätsommer. Schneidet die Kräuter idealerweise morgens, dann ist der Gehalt der ätherischen Öle am höchsten.

Für die Sticks werden keine einzelne Blätter genutzt, sondern Ihr schneidet ca. 15 cm lange Triebe mit Holz ab, bzw. beim Lavendel die langen Blütenstiele. Als Anhaltspunkt: ich habe für ein Sträußchen jeweils zwei Triebe Rosmarin und 2 Triebe Salbei, bzw. drei Blütenstengel vom Lavendel benötigt.

Jetzt geht es ans Binden:  schneidet vom Garn ein Stück in etwa der doppelten Länge der Kräutertriebe ab. Fasst Eure Kräuter zu einem kleinen Sträußchen, evtl. auch leicht versetzt, zusammen und umschlingt das untere Ende einmal mit dem Garn. Dort wird es nun mit einem Knoten gesichert. Jetzt den Faden spiralförmig um das Sträußchen wickeln. Oben an der Spitze angekommen wieder spiralförmig nach unten wickeln, so dass sich die Fäden überkreuzen. Zieht die Schnur ruhig schön fest um Eure Kräuter, denn sie werden im späteren Trockungsprozess an Volumen verlieren und sonst vielleicht aus dem Räucher-Stick rutschen. Der Faden wird am Ende wieder fest verknotet und abgeschnitten.

 

Räuchern mit Kräutern

 

Schon ist Euer Räucher-Stick fertig! Einsatzbereit ist er allerdings noch nicht, denn damit er gut brennt, bzw. glimmt, muss er vorher richtig durchtrocknen. Dafür eignet sich ein luftiger, warmer Platz, der aber nicht sonnig sein sollte, damit die ätherischen Öle in den Blättern erhalten bleiben. Je nach Wetter und Temperatur ist der Stick in 3-4 Tagen durchgetrocknet und kann zum Einsatz kommen.

und jetzt wird geräuchert!

Damit es endlich losgehen kann, braucht Ihr eine feuerfeste Unterlage oder Schale. Füllt zur Sicherheit etwas Sand hinein. Dann entzündet Ihr mit einem Streichholz Euren Räucher-Stick an einem Ende. Pustet die Flamme wieder aus und lasst den Stick in der Schale vor sich hin glimmen und seinen Rauch verteilen. Bitte achtet darauf, die Sticks nicht unbeaufsichtigt brennen/glimmen zu lassen.

 

 

Räuchern mit Kräutern

 

Wollt Ihr den Stick zur Insektenabwehr nutzen, z.B. im Garten, so stellt ihn zentral auf den Tisch, an dem Ihr sitzt. Keine Angst: es qualmt nicht sehr und der Rauch riecht wirklich angenehm! Lavendel und Salbei geben gemeinsam einen frischen, fast schon süßen Duft ab, der die Plagegeister vertreibt. Das wirkt tatsächlich genauso gut wie meine Citronella-Kerzen.

Wollt Ihr das Räuchern mit Kräutern für Innenräume ausprobieren, ist der Rosmarin-Salbei-Stick ideal. Nehmt die Schale mit dem duftenden, räuchernden Stick und tragt sie ein wenig durch den Raum, damit der Rauch sich gut verteilen kann. Anschließend kurz und kräftig lüften. Bemerkt Ihr, wie erfrischend das wirkt und wie die Energie wieder fließt?
Ehrlich, mit Esoterik hab ich es echt nicht so, aber die Wirkung dieser Räucherungen habe ich als sehr wohltuend empfunden: der Kopf ist wieder frei und ich kann konzentriert an die Arbeit gehen!

Ich finde, die Räucher-Sticks sind auch ein hübsches Mitbringsel für die nächste Garten-Party und kommen sicher bei Dämmerung und Anflug der ersten Mücken gleich zum Einsatz.

 

Räucher-Sticks mit Kräutern

 

Hier werden schon die nächsten Kombinationen geplant, denn ich möchte unbedingt auch noch Hopfen, Kamille und Ingwer ausprobieren.

Habt Ihr schon mal mit Kräutern geräuchert? Was sind Eure Lieblingsmischungen?

Ich wünsch Euch einen kreativen Dienstag!

Eure Smilla

 

Dir gefallen meine Beiträge und Du möchtest keinen Post mehr verpassen? Dann abonniere mich gern bei *Bloglovin*, *facebook* oder folge mir auf *Instagram* und *pinterest*. Ich freu mich drüber!

 

 

 

 

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

10 Kommentare

  • Antworten
    Tischlein deck dich
    2. Juli 2019 at 9:33

    Das ist eine tolle Idee und werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Bin nämlich schon komplett zerstochen. Hilft das auch gegen den Eichenprozessionsspinner ;-)? Liebe Grüße Birgit

    • Antworten
      Smillas Wohngefühl
      2. Juli 2019 at 11:49

      Haha Birgit, nee, ich glaube, gegen den ist tatsächlich kein Kraut gewachsen!

  • Antworten
    Beate
    2. Juli 2019 at 10:58

    Danke für die tolle Idee und deinen wunderbaren Post – ich kann deine Kräuter-Sticks sogar schon am Bildschirm riechen!
    Mein Kräuterbeet ist dieses Jahr besonders üppig, und ich werde diese Idee bestimmt ausprobieren.
    Liebe Grüße – bis bald!
    Beate

    • Antworten
      Smillas Wohngefühl
      2. Juli 2019 at 11:49

      Oh wie schön Beate, das freut mich! Und ja, sie duften wirklich so gut wie sie aussehen!

  • Antworten
    Joanna
    2. Juli 2019 at 14:38

    Danke für diese tolle Idee! Da ich alles im Garten habe (ausser dem Garn) werde ich es direkt umsetzen.
    Herzliche Grüsse und toller Blog! Joanna

    • Antworten
      Smillas Wohngefühl
      2. Juli 2019 at 18:48

      Oh Dankeschön! Ich freu mich sehr, dass Du es ausprobierst!

  • Antworten
    Tanguera
    2. Juli 2019 at 15:51

    Das ist ja mal wider eine großartige und so schön einfache Idee!!! Toll!!!!!

    • Antworten
      Smillas Wohngefühl
      2. Juli 2019 at 18:50

      Jaaa, es geht wirklich fix und einfach und duftet ganz wunderbar. Damit halten wir uns beim nächsten gemeinsamen Gartenevent die blöden Viecher vom Leib, ok?

  • Antworten
    Nicole
    2. Juli 2019 at 16:25

    Das klingt spannend und gleichzeitig logisch, liebe Conny.
    Lavendel, Rosmarin, Minze, Thymian und Salbei habe ich tatsächlich in einer großen Kräuterkiste und ich muss es so oder so ständig schneiden. Also, warum nicht ein paar Räuchersticks binden. Eine sehr gute Idee.
    Wie machen sich wohl Schalen von Bio-Zitronen, -Limette oder -Orangen oder Vanille und Zimt? Kardamon, Wacholder….
    ohwei, da hast du jetzt was ins Rollen gebracht – lach.

    liebe Grüße
    Nicole

    • Antworten
      Smillas Wohngefühl
      2. Juli 2019 at 18:50

      Auch eine interessante Idee, bei den Citrusschalen bin ich überfragt, aber Wachholder geht auf jeden Fall!

    Hinterlasse mir einen Kommentar