23 Leckeres

gesundes Frühstück: veganer Schokoladen Aufstrich ohne Nüsse

Ich bin ein Schokoholic, ja das gebe ich offen zu! Und ich bin mir sicher: ganz viele von Euch ebenso…oder?
Wäre es da nicht schön, wenn es einen Schokoladen-Aufstrich gäbe, der nicht nur die Sucht befriedigt, sondern dabei auch noch gesund ist ? Und sogar vegan? und wahlweise glutenfrei ?
Tadaaa! Den gibt es! Ich habe da mal ein Rezept ausgetüftelt, nach dem Ihr Euch die Finger lecken werdet. Und weil ich halt ein netter Mensch bin, verrate ich es Euch sogar…aber pssst: nicht weitersagen ;-)Meine Familie ist essens-technisch..ähem…eher schwierig. Um es mal harmlos auszudrücken. Wir sind 5 Personen, davon 2 Vegetarier und 1 Veganer und „on top“ noch einige Lebensmittel-Unverträglichkeiten wie z.B. Laktoseintoleranz und anderes. Ganz zu schweigen von den vielen Dingen, die einfach mal nur nicht gemocht werden….

Mit diesem Rezept mache ich jetzt aber alle glücklich….und das sogar gleichzeitig! Halleluja!
Schokocreme vegan
Ihr wollt auch? Bitte sehr:

veganer Schokoladen-Aufstrich ohne Nüsse

 
* 70 g feine Haferflocken (wahlweise glutenfrei)
* 3 Eßl. Kokosblütenzucker (ersatzweise Puderzucker)
* 2 gehäufte Eßl . echtes Kakaopulver
* 2 Eßl. Mandelmus
* 1/2 Tl. Zimt
* 1/2 Tl. gemahlene Vanille
* 50 – 100 ml Pflanzenmilch (z.B. Soja- oder Mandelmilch)
* optional: etwas neutrales Pflanzenöl (z.B. Sonnenblume oder Raps)
Gebt Haferflocken und Kokosblütenzucker zusammen in Euren Mixer oder Food-Processor und schreddert alles ordentlich durch. Es sollten keine Stücke mehr zu sehen sein, sondern eine Art Mehl entstehen.
Jetzt kommt das Kakaopulver, Mandelmus, Zimt und Vanille und ein Teil der leicht erwärmten Pflanzenmilch hinzu. Wieder wird alles kräftig miteinander vermengt. Gebt solange Milch dazu, bis die Masse nicht mehr trocken, sondern cremig wird.
Brötchen mit veganer Schokoladencreme
Es wird jetzt nicht so „sapschisch-fettig-cremig“ wie bei der altbekannten Nuss-Nougat-Creme. Wer auf diese Konsistenz nicht verzichten möchte, kann noch etwas geschmacksneutrales Öl hinzufügen. Das hat aber wirklich nur Auswirkungen auf die Konsistenz, am Geschmack verändert sich nichts.
Der Aufstrich ist dann natürlich nicht mehr ganz so gesund, wie ohne das Öl….aber immer noch besser, als die gekaufte Variante.
Bitte nicht auf Kokosöl zurückgreifen, das wird einfach zu fest, denn die Creme muss im Kühlschrank aufbewahrt werden und hält dort ca. 1-2 Wochen….aber so alt wird sie bei uns niiiiieeeee!
Und wir verzichten übrigens auf das zusätzliche Öl und sind mittlerweile mit der etwas festeren Konsistenz ganz glücklich.
Dieser Aufstrich kommt ganz ohne Nüsse aus, schmeckt dennoch – durch Mandelmus und Haferflocken – leicht nussig und ganz wunderbar schokoladig! Und das Schöne: Ihr könnt die Süße selbst bestimmen und mehr oder weniger Zucker nutzen.
Kokosblütenzucker
À propos Zucker…..Kokosblütenzucker?

Warum Kokosblütenzucker nutzen? und: was ist das eigentlich?

Dieser Zucker wird aus dem Nektar der Kokosblüten hergestellt. Die Blütenknopsen werden von der Kokospalme geschnitten, dort tritt dann ein Saft aus, der wiederum mit verschiedenen Methoden zu Kokosblütenzuckerkristallen verarbeitet wird.

Was macht ihn „besser“ als herkömmlichen Haushaltszucker?

Kokosblütenzucker hat einen sehr geringen glykämischen Wert. Das bedeutet, er lässt den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen, was nicht nur unsere Bauchspeicheldrüse entlastet (die weniger Insulin ausschütten muss), sondern auch länger sättigt.
Dieses Süßungsmittel eignet sich auch für Diabetiker ausserordentlich gut, da es keine starken Schwankungen im Blutzuckerspiegel verursacht.
Er ist von der Konsistenz recht grob (ählich wie brauner Zucker) und vom Geschmack her leicht karamellig. Man bekommt ihn mittlerweile auch in gut sortierten Supermärkten und natürlich in Bioläden.

Noch ein paar klare Worte zum Geschmack

das hier soll keine Nachahmung der gekauften bekannten Nuss-Nougat-Creme sein. Der Geschmack ist anders. Besser, finden wir! Weil wir den Zuckergehalt selbst bestimmen können, weil wir wissen was drin ist und vor allem, was nicht!
PIN MICH:
Schokoaufstrich vegan wie Nuss-Nougat-Creme
Konnte ich Euch neugierig machen? Dann probiert dieses Rezept aus und berichtet mir davon, ich freu mich über Rückmeldungen immer wie bolle!
Ihr wollt noch mehr vegane Brotaufstriche? Gerne auch in herzhaft? Dann schmiert doch mal meinen Karotten-Linsenaufstrich auf die Stulle!
Bis bald
Eure
Smilla
Dir gefallen meine Beiträge und Du möchtest keinen Post mehr verpassen? Dann abonniere mich gern bei *Bloglovin**google+**facebook* oder per *Mail*. Oder folge mir auf *Instagram* und *pinterest*. Ich freu mich drüber!


*verlinkt mit *creadienstag*

 
Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

23 Kommentare

  • Antworten
    Insel der Stille
    20. März 2018 at 5:07

    Klingt prima, denn hier ist es essenstechnisch wohl ganz ähnlich. Da ist es bei jeder Mahlzeit schwierig alle Wünsche, Vorlieben und Geschmäcker zu berücksichtigen.
    Viele Grüße,
    Sabine

    • Antworten
      Smillas Wohngefühl
      20. März 2018 at 16:19

      Ja Sabine, manchmal nervt das echt oder? Aber mit diesem Schokoaufstrich sind endlich mal alle glücklich.

  • Antworten
    rebekka // rheinherztelbe.de
    20. März 2018 at 5:42

    Team Schokoholic �� – da schließe ich mich sofort an! Kein Frühstück ohne süßen Brotaufstrich.
    Dein Rezept klingt super.

    Liebe Grüße,
    Rebekka

  • Antworten
    Karen H.
    20. März 2018 at 6:02

    Liebe Smilla,
    ja wir sind auch zu Fünft, haben "Gott sei Dank" keine Unverträglichkeiten, aber in punkto Essen sehr viel zu Beanstanden! *grrrr*
    Da kommt mir dein Rezept wie gerufen! Es liest sich ausgesprochen lecker und wird bei nächster Gelegenheit sicher gleich ausprobiert!
    Herzlichen Dank für diesen schönen Post und schöne Grüße!
    Karen

  • Antworten
    Michéle vom Blog Lililotta
    20. März 2018 at 9:38

    Guten Morgen, liebe Smilla,

    warum finde ich dich denn gar nicht mehr in meiner Leseliste…? Hm.
    Na, jetzt bin ich ja hier und das Rezept klingt fantastisch, gerade da ich mich weigere die Kack-Nutella-Pampe zu kaufen. Eindeutig aber auch Team Schokoholic! Und süß gehört auch hier zum Frühstück dazu!
    Ganz liebe Grüße, Michéle

    • Antworten
      Smillas Wohngefühl
      20. März 2018 at 16:23

      Hmmm….keine Ahnung, warum ich in Deiner Liste nicht mehr stehe….aber jetzt bist Du ja hier, wie schön! Willkommen in der Schoko-Selbsthilfegruppe!

  • Antworten
    JULIA | mammiladeblog
    20. März 2018 at 11:46

    Liebe Smilla,

    eine tolle, tolle Nachmachidee!
    Als Nussallergikerin kann ich nämlich Nutella und Co gar nicht konsumieren…
    Hast du zufällig einen Tipp, womit ich das Mandelmus ersetzen könnte?
    Mandeln mag mein Körper nämlich auch nicht 😉

    Ganz liebe Grüße zu dir!
    Julia

    • Antworten
      Smillas Wohngefühl
      20. März 2018 at 16:25

      Huhu Julia….hmmmm, das ist schwer. Ich nehme an, Cashew Mus geht auch nicht? Dann würde ich es mit Sesammus (Tahin) versuchen. Etwas weniger als 2 Esslöffel, sonst wird es zu bitter. Berichte mal, ob das eine brauchbare Alternative abgibt.
      Liebe Grüße
      Smilla

  • Antworten
    Katrin K
    20. März 2018 at 12:50

    Hallo Smilla,

    Danke für das Rezept!
    Die Brut hat es für gut befunden 😀
    Lecker!
    Da wir hier keine Allergiker haben und begrenzte Einkaufsmöglichkeiten, habe ich vorhandenes Erdnussmus genommen und den Zimt weggelassen

    Liebe Grüße Katrin

  • Antworten
    Sarah
    20. März 2018 at 16:31

    Oh das muss ich unbedingt ausprobieren. Klingt himmlisch 🙂
    Liebe Grüße,
    Sarah

  • Antworten
    A Matter Of Taste by Désirée Peikert
    20. März 2018 at 20:01

    Liebe Smilla,

    das hört sich richtig lecker an. Ich habe noch nie etwas mit Kokosblütenzucker gemacht. Habe bis jetzt aber nur positives darüber gehört. Vielleicht sollte ich den mal probieren;)
    Liebe Grüße
    Dési

    • Antworten
      Smillas Wohngefühl
      21. März 2018 at 18:21

      Hi Desi, er ist ja schon recht teuer….aber ich mag ihn sehr und gerade der Punkt mit dem glykämischen Wert ist für mich wichtig.

  • Antworten
    Jutta von Kreativfieber
    21. März 2018 at 7:52

    Als riesen Schokoholic muss ich das auch unbedingt mal testen ! Kokosblütenzucker habe ich sogar noch da 🙂

  • Antworten
    Lady Stil
    21. März 2018 at 10:43

    Hi Smilla,
    ich hab ein neues Lieblingswort "sapschisch"! Wie geil ist das bitte! Ich liebe es! Deine Alternative zum altbekannten Nogataufstrich finde ich auch sensationell! Gesünder alle Male und sicher auch viel leckerer!
    Liebe Grüße, Moni

    • Antworten
      Smillas Wohngefühl
      21. März 2018 at 18:22

      Haha Moni, ich habe kurz überlegt,ob "mein" Wort überhaupt jemand versteht….scheint aber, Du weisst genau, was ich gemeint habe oder?
      Liebe Grüße

  • Antworten
    Evi - Mrs Greennhouse
    23. März 2018 at 9:39

    Liebe Smilla,
    wie gut, dass ich im Kühlschrank noch ein Glas Mandelmus habe und der Kokosblütenzucker wartet auch auf seinen Einsatz!!
    Der Aufstrich hört sich so lecker an!! Den probiere ich auf jeden Fall aus!
    Liebe Grüße
    Evi

  • Antworten
    Stil Spur
    24. März 2018 at 19:05

    Liebe Smilla,
    ja, Du hast mich sehr neugierig gemacht! Das klingt doch wunderbar. Ich bin ja auch so ein Schokoladen-Fan und erst meine Kinder…… Dein Rezept werde ich sicher ausprobieren. Den Kokosblütenzucker muss ich erst "finden" und dann geht's los 🙂
    Einen schönen Sonntag,
    herzlichst,
    Mella

  • Antworten
    LECKER: veganer Avocado-Aufstrich - Smillas Wohngefühl
    4. Oktober 2018 at 15:44

    […] zur Avocadocreme zu greifen. Noch mehr Abwechslung gefällig? Dann probiert doch mal die leckere Schokocreme ohne Nüsse oder den herzhaften Karotten-Linsen-Aufstrich . Bis bald Eure Smilla verlinkt […]

  • Hinterlasse mir einen Kommentar