Leckeres

für die Kaffeepause: Erdbeer-Käsekuchen vom Blech

Erdbeer Käsekuchen Rezept

endlich ist wieder Erdbeer-Saison und von den süßen Früchtchen kann ich gar nicht genug bekommen! Geht es Euch auch so? Dann ist das Erdbeer Käsekuchen Rezept, dass ich heute für Euch habe perfekt geeignet, um Euch den Nachmittagskaffee zu versüßen….oder das Frühstück….oder den Snack am Abend. Erdbeeren gehen einfach immer!

Jetzt stehen sie wieder überall: die kleinen Buden, an denen man feldfrische Erdbeeren und Spargel bekommt. Da kann ich nur selten dran vorbei gehen. Momentan geniesse ich die Beeren auf die verschiedensten Arten: im Frühstücksmüsli, als Smoothie oder gern auch als Eiscreme (dazu weiter unten mehr).

Aber als Kombination mit cremigem Käsekuchen? Hallo??? Wenn das nicht perfekt ist, dann weiß ich auch nicht weiter! Aber urteilt selbst:

käsekuchen mit erdbeeren rezept

Erdbeer Käsekuchen vom Blech

Ihr braucht (für ein Blech ca. 20×30 cm oder alternativ eine runde Springform mit 26cm):

für den Teig:

  • 125 g Butter
  • 125 g Zucker
  • 250 g Mehl (ich nehme helles Dinkelmehl)
  • 1 Ei

für die Füllung:

  • 500 g Magerquark
  • 150 g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Packung Puddingpulver Vanille
  • 300 ml Milch
  • 50 ml Öl
  • 1 Bio-Zitrone

für den Belag:

  • ca. 500g Erdbeeren
  • 1 Packung Tortenguss klar + Zucker

Ich habe den Kuchen auf einem grösseren Blech gebacken und einen Backrahmen zur Verkleinerung genutzt. Das ergibt dann später ca. 8 ordentliche Stücke. Ihr könnt aber natürlich auch eine Springform nutzen, das funktioniert ebenso gut.

Kuchen Rezept

und so wird’s gemacht:

den Teig zubereiten: gebt alle Zutaten in eine Schüssel und vermengt sie mit dem Knethaken Eures Handrührgerätes gründlich zu einem Teig. Er wird recht klebrig von der Konsistenz sein, das ist völlig ok.

Rollt nun den Teig (am besten zwischen zwei Lagen Backpapier) etwas größer als Euer Blech aus und legt ihn in die gefettete Form. Die überstehenden Ränder an den Seiten mit den Fingern hochdrücken, so dass ein Rand entsteht.

Kaffeepause mit Erdbeerkuchen

die Füllung: alle Zutaten für die Füllung des Erdbeer Käsekuchen ebenfalls in einer großen Schüssel mischen und den Abrieb der Schale Eurer Bio Zitrone hinzufügen. Wenn Ihr es gern etwas intensiv-zitronig mögt, dann gebt auch noch etwas von dem Saft hinzu.

Die Füllung ist wirklich easy-peasy zusammen gerührt und kann dann sofort in die vorbereitete und mit dem Teig ausgelegte Form umgefüllt werden. Glatt streichen und ab damit in den (vorgeheizten) Backofen:
Der Kuchen sollte jetzt bei 160 Grad Umluft ca. 55 Minuten backen.

Nach der Backzeit den Kuchen im ausgeschalteten, leicht geöffneten Backofen 1 Stunde runterkühlen lassen. So verhindert Ihr, dass er in sich zusammen fällt. Bevor Ihr ihn mit den Erdbeeren belegt, sollte er komplett erkaltet sein.

Erdbeer Käsekuchen vom Blech

Jetzt kommen die Erdbeeren ins Spiel!

Während der Kuchen abkühlt, könnt Ihr die Erdbeeren vorbereiten. Sie werden gewaschen und anschliessend je nach Größe halbiert oder geviertelt.

Verteilt sie dann kreuz und quer auf Eurem Käsekuchen, so dass die Oberfläche gut bedeckt ist.

Jetzt bereitet Ihr den Tortenguss nach Packungsanleitung zu und gebt ihn vorsichtig löffelweise über die Erdbeeren. Kurz fest werden lassen.

Fertig ist dieser Käsekuchen-Klassiker, der bei uns immer wieder gern auf den Tisch kommt.

Speichert Euch mein Erdbeer Käsekuchen Rezept gern bei Pinterest:

Erdbeer Käsekuchen Rezept

Für diejenigen unter Euch, die ein fruchtiges Eis einem Kuchen vorziehen (oder gern beides essen), habe ich noch zwei weitere leckere Rezepte mit den süssen Beeren: probiert doch mal mein cremiges Erdbeer-Rhabarber-Eis oder das kalorienärmere Joghurt-Erdbeereis am Stil. Beide Rezepte sind wieder super fix und einfach umzusetzen, ganz OHNE Eismaschine!

Lasst es Euch schmecken, ich denke schon über das nächste Rezept nach und geh nochmal schnell Erdbeeren kaufen….

Bis bald
Eure Smilla

Dir gefallen meine Beiträge und Du möchtest keinen Post mehr verpassen? Dann folge gern mir auf *Instagram* und *pinterest*. Ich freu mich drüber!

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden!