8 / Leckeres

schnell & lecker: Bruchschokolade aus dem Backofen

Bruchschokolade selber machen im Backofen

wie jetzt? Schokolade aus dem Backofen? Zugegeben, das hört sich erst einmal seltsam an. Aber ich verspreche Euch, diese Schokolade ist nicht nur ein schönes Geschenk für einen lieben Menschen, sie schmeckt auch richtig klasse und lässt sich ganz individuell nach Eurem Geschmack „belegen“. Ich zeige Euch, wie Ihr diese Bruchschokolade selber machen könnt, auch noch auf den letzten Drücker!

Wie Ihr sicher wisst, steht der Valentinstag mal wieder vor der Tür. Und wer von Euch hier schon länger mit liest, der weiß, dass wir diesen Tag nicht wirklich feiern. Kein Candlelight Dinner, keine überteuerten roten Rosen.
Und trotzdem bringe ich jedes Jahr ganz zuverlässig ein passendes Rezept oder DIY für Euch auf den Blog. Warum? Weil sich dieser Anlass einfach dazu eignet immer wieder eine neue liebevolle Geschenkidee zu entwickeln und die kann man ja zu allen erdenklichen Anlässen nutzen. Die Liebe hat schließlich das ganze Jahr über Saison oder nicht?
Außerdem hat mein Mr.Right ganz nah am Valentinstag Geburtstag. Passt also für mich alles!

Bruchschokolade selber machen

Heute gibt es also ein schnelles und unkompliziertes „Rezept“, wenn ich es überhaupt so nennen darf:

Bruchschokolade im Backofen selber machen

Ihr braucht für ein Backblech:

  • ca. 10-11 Tafeln Schokolade in verschiedenen Geschmacksrichtungen
  • Backpapier
  • Holzstäbchen oder Gabel
  • Zuckerstreusel oder Ähnliches zum Verzieren und Belegen

Ich habe ein „handelsübliches“ Backblech genutzt und dafür 5 Tafeln Zartbitter, 3 Tafeln Vollmilch und 2 Tafeln weiße Schokolade genutzt.

Verziert habe ich das Ganze mit kleinen Zuckerherzen und buntem Zucker-Konfetti.

Bruchschokolade aus dem Backofen

und so wird´s gemacht:

Legt Euer Backblech mit Backpapier aus und heizt den Backofen auf 50 Grad Umluft vor.

Jetzt wird gepuzzelt: Ordnet Eure Schokolade abwechselnd auf dem Backblech an. Natürlich könnt Ihr einfach ganze Tafeln nebeneinander legen, schöner sieht es jedoch aus, wenn Ihr die einzelnen Tafeln aufteilt und so ein „buntes“ Muster entstehen lasst.

Kleiner Tipp zur Anordnung der Schokolade: achtet darauf, dass die weißen Tafeln nicht am Rand liegen und auch nur immer einige wenige Stücke davon auf einer Stelle. Da weiße Schokolade eigentlich gar keine richtige Schokolade ist, hat sie auch ein anderes Schmelzverhalten und wird nicht ganz so cremig/flüssig wie die Vollmilch oder Zartbitter Variationen.

Jetzt kommt das Blech in den Backofen. Auch wenn Euch die Temperatur recht niedrig vorkommt, sie reicht aus! Überschreitet sie nicht, sonst kann es passieren, dass die Schokolade nach dem Erkalten einen grauen Schleier bekommt und das sieht nicht so richtig appetitlich aus.

Bruchschokolade aus dem Backofen

Nach ca. 9-10 Minuten ist die Schokolade geschmolzen. Lasst Euch nicht davon irritieren, dass sie immer noch „in Form“ ist und Ihr die einzelnen Stücke erkennen könnt. Sie ist trotzdem flüssig!

Nehmt das Backblech aus dem Ofen und verwirbelt nun mit einem Holzstäbchen oder einer Gabel die einzelnen Schokoladenfarben vorsichtig. Dabei verschwindet dann auch die Tafeloptik ganz von allein.

Jetzt gebt Ihr Eure leckere Deko aufs Blech: ich habe mich für Zuckerherzen und buntes Zuckerkonfetti entschieden, weil es hübsch aussieht und sowohl zum Valentinstag, als auch zum Fasching (oh Gott, sie hat FASCHING gesagt!) passt.
Aber Eurer Fantasie sind da fast keine Grenzen gesetzt: versucht es doch mal mit kleinen Salzbrezeln, Popcorn oder sogar getrockneten Blüten und Kräutern wie Lavendel oder Rosmarin. Alles ist erlaubt.

Bruchschokolade selber machen

Die Schokolade sollte jetzt gründlich erkalten, am besten und schnellsten geht das im Kühlschrank.
Danach wird sie nur noch in grobe Stücke gebrochen und fertig ist die Leckerei! Da ich so gut es geht auf Plastik verzichte, kommt sie bei mir auch nicht in einen Cellophanbeutel (obwohl das hübsch aussieht), sondern wird in ein verschließbares Glas gefüllt. Schleife drum und fertig!

Gekühlt aufbewahrt schmeckt sie am besten.

Das ist ein liebevolles Geschenk aus der Küche, welches Ihr auch noch kurz vor knapp und ohne viel Aufwand zubereiten könnt. Hier kam sie in jedem Fall gut an. Pinnt Euch gern meine Anleitung:

Bruchschokolade selber machen

 

Habt Ihr schon mal Bruchschokolade selbst gemacht? Ich versuche ja gerade weitestgehend auf Zucker zu verzichten und esse sie deshalb nicht selbst, aber der Rest der Familie findet sie ziemlich lecker.

Und natürlich ist das hier die Variante für ganz Faule, bzw. ganz Eilige…..so mit fertigen Schoki Tafeln….
So richtige, echte Schokolade selber machen, daran möchte ich mich auch noch mal wagen. Dann vielleicht auch in vegan und ohne normalen Haushaltszucker. Falls das Ergebnis zufriedenstellend ausfällt, erfahrt Ihr es als Erstes…versprochen!

 

Bruchschokolade selber machen

 

Ihr habt Lust auf noch mehr Ideen für liebevolle Geschenke? Kein Problem! Wie wäre es z.B. mit einem DIY Bartbalsam für echte Kerle ? oder doch lieber eine schnörkellose Liebeserklärung als Bild? Ich hätte da aber auch noch ein Rotwein Salz im Angebot, falls er oder sie das „Salz in Eurer Suppe“ ist.

Alle Ideen eignen sich übrigens auch wunderbar für den Muttertag….ok, beim Bartbalsam wird´s schwierig 😉
Man muss also keine überteuerten Blumen kaufen, macht doch einfach etwas selbst, das kommt immer an im Herz! Und beim kreativen Dienstag sowieso.

bis bald

Eure Smilla

Dir gefallen meine Beiträge und Du möchtest keinen Post mehr verpassen? Dann abonniere mich gern bei *facebook* oder folge mir auf *Instagram* und *pinterest*. Ich freu mich drüber!

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden!
  • Evi - Mrs Greenhouse
    11. Februar 2020 at 6:23

    Liebe Smilla,
    das ist ja eine klasse Idee, die Schokolade im Backofen zu schmelzen!! Das ist wirklich viel einfacher!
    Und ein tolles Geschenk für alle Anlässe!
    Liebe Grüße
    Evi

  • Insel der Stille
    11. Februar 2020 at 8:58

    Ich liebe solch klitzekleine Geschenkideen. Davon kann man nie genug haben 😉 Ob als Mitbringsel, süßes Geschenk aus der Küche oder als gemeinsame Aktion auf einem Kindergeburtstag – passende Anlässe gibt es viele. Wer braucht da schon den Valentinstag 😉 Diesbezüglich geht es mir genau wie dir – wir feiern ihn nicht, aber Ideen dazu gibt es natürlich trotzdem.
    „Herz“-liche Dienstagsgrüße,
    Sabine

  • Fischstraße 11
    11. Februar 2020 at 13:22

    Super Idee!
    Diese tolle Schokolade werde ich auch machen:
    Meine Große hat in Kürze Geburtstag…
    Liebe Grüße und danke für’s Rezept
    Marion

    • Claudia
      11. Februar 2020 at 20:06

      Super Idee, die Tafeln im Backofen zu schmelzen! Ich hatte vor Weihnachten als kleine Mitbringsel auch Bruchschokolade gemacht, allerdings hatte ich die Schokolade im Wasserbad geschmolzen. Geht auch, im Backofen ist es aber natürlich praktischer. Merke ich mir also! Gut ist auch der Tipp mit den Schmelzeigenschaften der weißen Schokolade.

  • Trixi
    11. Februar 2020 at 13:39

    Liebe Smilla,
    die Schokolade schaut mega aus! Das muss ich auf jeden Fall nachmachen 🙂 Deine bunten Zuckerstreusel sehen ja echt toll aus, aber auf die steht bei uns niemand. Ich könnte es mir mit ganzen Haselnüssen oder Krokant gut vorstellen. Ich denke, da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt 🙂
    Ganz liebe Grüße und vielen Dank für die schöne Idee,
    Trixi

  • Nicole
    12. Februar 2020 at 11:14

    Hallo liebe Conny,
    lecker sieht sie aus, deine Schokolade und ja, bei meinem ersten Versuch dachte ich….das wird doch im Leben nicht flüssig, die Schokolade zeigte null Veränderung…Temperatur höher gedreht – nix. Bis ich drauf kam, die Schoki mal zu verzwirbeln war sie natürlich halb verbrannt – schmoll.
    Der nächste Versuch hat geklappt und seither verschenke ich diese Schokolade öfter und sie kommt wirklich immer gut an.
    Nette Verpackung dazu. Perfekt.

    liebe Grüße
    Nicole

  • Zauberweib
    1. Mai 2020 at 1:14

    Das is so genial… endlich mal ne ordentliche Schoggi-Portion 🙂
    Übrigens: Wenn Schoggi-Reste übrig geblieben sind: Kleinhacken und ebenfalls mit drüberstreuseln.

  • Claudia
    19. Mai 2020 at 13:31

    Danke für die tolle Idee!
    Hab ein Foto bei mir gepostet!