23 DIY/ Featured

Green & clean: Spülmaschinen Pulver mit nur 3 Zutaten selber herstellen

nachhaltiges Spülmaschinen Pulver selber machen umwelfreundlich

Wie ich Euch im letzten Post ja schon verraten habe, ist mein Ziel (unter anderem) für dieses Jahr, unser Leben nachhaltiger, also umweltfreundlicher zu gestalten. Damit habe ich bei Euch anscheinend einen Nerv getroffen, denn es kamen viele Antworten und Mails zu dem Thema.
Nachhaltigkeit muss gar nicht immer mit großem Aufwand verbunden sein. Nein, auch die kleinen Veränderungen, können helfen, unsere Welt ein Stückchen besser zu machen. Deshalb zeige ich Euch heute, wie man ganz einfach Spülmaschinen Pulver selber machen kann und das nur mit drei Zutaten!

Verrückt oder? Und so einfach!

Lange Zeit haben wir hier fertig gekauftes Pulver für die Spülmaschine genutzt, irgendwann sind wir auf Tabs umgestiegen, es sollte ja noch bequemer sein. Aber schaut man sich dann mal an, was in diesen Mitteln alles so enthalten ist, dann wird einem ganz anders. Hinzu kommen noch die Unmengen an Verpackung, die diese Produkte mit sich bringen. Gerade die Tabs sind alle noch einmal einzeln in Folie geschweißt. Das muss doch auch anders gehen….und es geht!

Spülmaschinen Pulver selber machen mit drei Zutaten

Dafür habe ich mir erst einmal angeschaut, was ein Spülmittel für die Spülmaschine eigentlich so braucht, um das Geschirr wirklich sauber zu bekommen.

Was muss rein?

Als Erstes braucht es einen Fettlöser, damit der Schmutz sich vom Geschirr gut abwaschen lässt. Ausserdem benötigt man etwas, dass das Wasser enthärtet und Kalkablagerungen verhindert. Und das alles bekommt man in jeder Drogerie oder im gut sortiertem Supermarkt.

Spülmaschinen Pulver selber machen

Geschirrspülpulver: das Rezept

reicht aus um ein 1-Liter Einmach-Glas zu füllen

250 g Natron*
250g reines Soda*
250g Zitronensäure-Pulver*

Die Zutaten bekommt Ihr wie gesagt problemlos in jeder Drogerie, im Supermarkt oder online. Soda und Natron könnt Ihr sogar als Set* bestellen und zwar hier*. Meine Links dienen mehr dazu, Euch zu zeigen welche Zutaten ich genau genutzt habe. Sie online zu bestellen, geht natürlich, aber sie sind im Drogeriemarkt um die Ecke wesentlich günstiger!!

*Bei den mit Sternchen gekennzeichneten Links, handelt es sich um sogenannte Partner Links. Erfolgt darüber ein Kauf, erhalte ich eine kleine Provision. Am Preis ändert sich für Dich nix, aber Du unterstützt damit mich und meine Ideen, denn es hilft, die Kosten für diesen Blog zu decken.

und so wird´s gemacht:

Alle Zutaten abwiegen und in einer grossen Schüssel gut miteinander vermengen. Vorsicht: achtet darauf, eventuell entstehenden Staub nicht einzuatmen!

Schon ist Euer Pulver einsatzbereit. Einfach oder?
Füllt Euer Geschirrspül Pulver nun in einen luftdicht verschließbaren Behälter. Es sollte schon ein Glas oder eine Dose sein, deren Deckel eine Gummidichtung hat. Das ist so wichtig, da schon die Luftfeuchtigkeit in einer Küche ausreicht, dass sich Euer Pulver in einen harten Klumpen verwandelt und dann nur noch mit Hammer und Meißel auseinander gekloppt werden kann. Und wer will das schon?

Ich nutze immer ein Einmachglas mit Dichtungsgummi und 1 Liter Fassungsvermögen.

Natron und Soda haben sich als Fett- und Schmutzlöser bestens bewährt, die Zitronensäure wiederum dient als Wasserenthärter und zur Vorbeugung von Kalkablagerungen.
Da wir bei uns das Glück haben, sehr weiches Wasser von den Wasserwerken zu erhalten, ist kein zusätzliches Salz nötig. Sollte bei Euch ein hoher Wasserhärtegrad herrschen, könnt der Mischung noch Salz hinzufügen. Es gibt spezielles Spülmaschinensalz, dass sich von der Zusammensetzung allerdings nicht vom herkömmlichen Kochsalz unterscheidet. Ob das normale Kochsalz nun der Spülmaschine schaden kann oder nicht, darüber scheiden sich die Geister. Es sollte in jedem Fall keine Zusätze, wie Jod oder Rieselhilfen enthalten.

Wie gesagt, gehen die Meinungen über diesen Punkt sehr weit auseinander und ich übernehme  keine Haftung für eventuelle Schäden durch  die Nutzung von Salzen oder des selbst hergestellten Spülmaschinen Pulvers.

Spülmaschinen Pulver green and clean

Warum Pulver und keine Tabs?

Natürlich kann man auch Tabs selbst herstellen, allerdings habe ich mich bewusst für Pulver entschieden. Denn es ist individueller zu dosieren: ist das Geschirr nur wenig verschmutzt, nehme ich 1 Tl , muss mal etwas mehr „Dreck“ erledigt werden, dosiere ich etwas höher mit 1-2 Tl vom Pulver. Das Pulver kommt wie gewohnt in das dafür vorgesehene Fach in der Spülmaschinentür.

Und was ist mit Klarspüler?

In den meisten gekauften Geschirrspülpulvern und -tabs ist der Klarspüler bereits enthalten. Wenn Ihr Spülmaschinen Pulver selber machen wollt, müsst Ihr Euch dafür eine Alternative überlegen, sonst bekommen Eure Gläser recht bald einen Grauschleier. Natürlich könnt Ihr den Klarspüler auch einzeln kaufen, aber Ihr wollt ja die Chemie und das Plastik in Eurer Küche reduzieren.

Bei uns funktioniert als Ersatz ganz wunderbar einfacher Essig, denn er verhindert die Kalkablagerungen, die den Grauschleier verursachen. Ein weiterer Pluspunkt: man bekommt den Essig (ebenso den günstigen) auch in Glasflaschen und kann ihn auch anderweitig in der Küche nutzen. Er wird einfach in das Klarspülerfach eingefüllt, bei den meisten Maschinen hält die darin untergebrachte Menge für mehrere Durchgänge.  Der Essig wird automatisch dem letzten oder vorletzten Spülgang beigemischt und kann somit stark verdünnt seine Wirkung tun. Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden!

 

Spülmaschinen Pulver nachhaltig selbst gemacht

 

 

Die Reinigungswirkung – ein Fazit

Nachdem ich auch mit anderen Substanzen etwas herum experimentiert habe, bin ich nun mit dieser Zusammensetzung völlig zufrieden. Das Geschirr kommt sauber aus der Maschine. Klar, es kommt auch schon einmal vor, dass eine stark verschmutzte, verkrustete Schüssel nicht gleich ganz rein wird, aber das passierte bei den herkömmlichen (gekauften) Tabs und Pulvern auch immer mal. Das Geschirr fasst sich auch irgendwie anders an….sauberer, klarer ohne Rückstände. Schwer zu beschreiben.

Natürlich kann ich nur Erfahrungen mit unserer Spülmaschine vorweisen, aber ich denke, dass es bei anderen Modellen nicht viel anders sein wird.

Was ich außerdem als sehr positiv empfinde, ist, dass man nach dem Spülgang die Maschine öffnet und es riecht nach…..NICHTS! Schon immer hat mich dieser chemisch-künstliche Zitronen/Orangenduft, der den meisten Geschirrspülmitteln anhaftet gestört.

Spülmaschinen Pulver umweltfreundlich nachhaltig

Es macht wirklich nicht viel Arbeit, dieses Pulver herzustellen. Die enthaltenen Zutaten sind umwelttechnisch unbedenklich und abbaubar, man spart eine Menge Verpackungsmaterial und weniger kosten tut es auch noch. Perfekt oder?

Spülmaschinen Pulver selber machen ist so einfach! Hättet Ihr´s gedacht?

Ich bin sehr gespannt, ob Ihr das mal ausprobiert! Und jetzt ab damit zum creadienstag !

Bis bald

Eure Smilla

Dir gefallen meine Beiträge und Du möchtest keinen Post mehr verpassen? Dann abonniere mich gern bei *Bloglovin*, *google+*, *facebook* oder folge mir auf *Instagram* und *pinterest*. Ich freu mich drüber!

Dir gefällt der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden!

23 Kommentare

  • Antworten
    Heike Tschänsch
    15. Januar 2019 at 6:23

    Liebe Smilla,
    das muss ich unbedingt probieren.
    Vielen Dank für diesen Tipp.
    Es grüßt dich herzlich
    Heike

    • Antworten
      Smillas Wohngefühl
      15. Januar 2019 at 8:33

      Danke liebe Heike, ich freu mich drüber!

    • Antworten
      Rira
      2. Februar 2019 at 13:53

      Nochmal eine Frage zum Essig.
      Klar wird er in der Maschine verdünnt aber in dem Fach für das Klarspülmittel beschädigt der doch bestimmt auf Dauer das Kunststoff, oder?

      • Antworten
        Smillas Wohngefühl
        2. Februar 2019 at 22:24

        Hallo Rira, das Fach ist aus Hartplastik, das hält das aus. Es gibt Essig ja auch in Plastikflaschen zu kaufen, die werden ebenfalls nicht angegriffen. Es geht eher um die Gummis und Dichtungen in der Maschine. Ich kann natürlich nur von meinen persönlichen Erfahrungen berichten. Wenn Du unsicher bist, was den Essig angeht, dann nutze lieber einen „richtigen“ Klarspüler, den gibt es auch in Bio-Qualität.

  • Antworten
    blumenwiese
    15. Januar 2019 at 7:15

    Liebe Smilla,
    es freut mich immer wieder, wenn Menschen in kleinen Schritten umdenken, wie auch bei mir. Natron, Zitronensäure, Soda, und Essigessenz sind bei mir auch schon vor längerer Zeit eingezogen. Und ich bin super zufrieden damit. Ich stelle damit Bad- und WC-Reiniger her und wie Du auch schreibst, fühlt es sich irgendwie „sauberer“ an.
    Bei Kosmetikartikeln kann man auch jede Menge Plastik einsparen, habe ich schon festgestellt. Ich habe darüber auch schon mal gebloggt.
    Wenn Du magst, kannst Du Deinen Blogartikel bei einab (einfach.nachhaltig.besser.leben) verlinken.
    https://einfachnachhaltigbesserleben.blogspot.com/2019/01/einab-31-was-bringt-uns-die-linkparade.html#comment-form
    Hier stöbere ich regelmäßig und hole mir Tipps und Ideen für ein nachhaltigeres Leben.
    LG
    Natalie

    • Antworten
      Smillas Wohngefühl
      15. Januar 2019 at 8:35

      Ach wie toll! Danke, das mache ich ganz sicher!

  • Antworten
    Ute
    15. Januar 2019 at 8:18

    Liebe Smilla, ein toller Tip, ich werde es auf jeden Fall ausprobieren. Aber ist reine Soda das gleiche wie waschsoda, oder ist da ein Unterschied?
    LG Ute

    • Antworten
      Smillas Wohngefühl
      15. Januar 2019 at 8:37

      Liebe Ute, reines Soda und Waschsoda bezeichnen tatsächlich die gleiche Substanz, je nach Firma wird die eine oder andere Bezeichnung genutzt. Du kannst also beides nutzen.

  • Antworten
    Insel der Stille
    15. Januar 2019 at 9:09

    Vielen Dank für die ausführliche Anleitung und deinen Erfahrungsbericht. Das klingt ja wirklich super einfach und spart doch einiges an Müll! Verwendest du normalen Essig oder richtige Essig Essenz?
    Für alle Ideen, Tipps und Anregungen Müll zu reduzieren bin ich immer ausgesprochen dankbar 🙂
    Herzliche Dienstagsgrüße,
    Sabine

    • Antworten
      Smillas Wohngefühl
      15. Januar 2019 at 9:32

      Liebe Sabine, ich nehme tatsächlich ganz normalen Essig. Essig-Essenz geht aber natürlich auch.

  • Antworten
    Renate
    15. Januar 2019 at 11:34

    Das hört sich ja super an. Nur mit dem Essig als Klarspüler wäre ich vorsichtig. Mir hat ein Fachmann mal erklärt, dass Essig die Gummidichtungen angreift und die sich mit der Zeit dann auflösen. Essig-Essenz ist noch heftiger!

    • Antworten
      Smillas Wohngefühl
      15. Januar 2019 at 12:42

      Liebe Renate, das stimmt nur bedingt. Nutzt man den Essig pur und unverdünnt, so mag es sein, dass er die Dichtungen auf Dauer angreift. In der Spülmaschine wird er allerdings automatisch dem (vor)letzten Spülgang beigemischt und ist daher stark verdünnt.

  • Antworten
    Marion (Unterfreundenblog)
    15. Januar 2019 at 17:57

    Liebe Smilla,
    damit hast Du tatsächlich einen Nerv getroffen – auch bei mir!
    Ich freue mich total, dass Nachhaltigkeit gerade ein riesiger Trend ist und so ein ganz neues Publikum außerhalb der Peter-Lustig-Generation erreicht! Am Wochenende habe ich mein erstes natürliches Waschmittel gemacht und Dein Spülmaschinen-Pulver rutscht direkt auf die Nachmach-Liste. Wie toll, dass es keine komplizierten Anleitungen und schwer-zu-bekommenden Zutaten braucht, um Plastik und Chemie im Haushalt zu sparen. Danke für den tollen Beitrag!
    Herzliche Grüße,
    Marion

  • Antworten
    Anke
    15. Januar 2019 at 20:20

    Auch von mir ein herzliches Dankeschön, für dieses simple Rezept für den Reiniger. Das wird recht bald ausprobiert. Im Moment nutze ich noch meine (auch selbst hergestellte) Zitronenreinigungspaste. Auch super, und eigentlich mag ich diesen Duft nach frischer Zitrone, zumal ich weiß, dass es wirlich der natürliche Duft ist, denn meine Reinigungscreme enthält 2 frische Zitronen … 😉

    LG Anke

  • Antworten
    Wiebke Weber
    15. Januar 2019 at 23:00

    Hi Smilla,
    ich kann mich den Anderen nur anschließen und werde das Pulver auf jeden Fall ausprobieren. Vielen Dank fürs „Rezept“.
    Liebe Grüße
    Wiebke

  • Antworten
    Evi
    15. Januar 2019 at 23:17

    Liebe Smilla,
    das ist wirklich eine tolle Idee!! Daran habe ich noch nie gedacht!
    Ich werde beim nächsten Besuch im Drogeriemarkt mal mein Körbchen mit deinen Zutaten packen!
    Viele Grüße
    Evi

  • Antworten
    Nicole
    16. Januar 2019 at 23:27

    Liebe Smilla,

    und ob ich das versuchen werde. Danke für das Rezept,. Beim nächsten Einkauf werde ich nach den Zutaten Ausschau halten.

    liebe Grüße
    Nicole

  • Antworten
    sonny
    18. Januar 2019 at 16:24

    Hallo Smilla,
    da ich nur Pulver verwende, wäre es mal ne Überlegung wert, es selbst zu machen. Allerdings muss ich sagen, dass der Amazonlink für Natron und Soda als Paket echt frech ist. Das Päckchen Soda (500 gr) kostet im DM grad mal 95 Cent und das Päckchen Kaiser Natron 1,45 €. Da ich schon immer nur Pulver hatte, braucht meine Spülmaschine immer Klarspüler und Salz. Ob ich das mit dem Essig mal teste weiß ich noch net. Von kombinierten Tabs rät jede Werkstatt ab und meine Schwägerin hatte sich damit ihre letzte Spülmaschine ruiniert. Seither benutzt auch sie nur noch Pulver.

    • Antworten
      Smillas Wohngefühl
      18. Januar 2019 at 21:09

      Du hast Recht, der online Preis ist happig. Deshalb hab ich ja extra geschrieben, dass der Link eher dazu dient, zu zeigen, welche Marken ich genutzt habe und dass es in der Drogerie wesentlich günstiger ist. Das macht dann das komplette Spülmittel auch günstiger als gekauftes.

  • Antworten
    sonny
    18. Januar 2019 at 16:33

    Hatte gerade gegoogelt und unter anderem einen Beitrag gefunden, wo manche Spülmaschinenhersteller sogar Essig 5% empfehlen, unter anderem Miele. Sofort meine Anleitung rausgezogen und siehe da, es steht wirklich drin. Vielleicht sollte man öfter mal Bedienungsanleitungen lesen?

  • Antworten
    Andrea
    23. Januar 2019 at 9:04

    Tolle Idee. Wie lange hast Du Dein Pulver jetzt in Gebrauch? Wie hat sich das auf die Gläser ausgewirkt. Bist Du zufrieden?

    • Antworten
      Smillas Wohngefühl
      23. Januar 2019 at 11:32

      Hallo, das Pulver ist bei uns jetzt ca. 4 Wochen im Gebrauch. Keine Auswirkungen auf die Gläser, wenn der Essig als Klarspülerersatz genutzt wird. Zumindest bei unserem (weichen) Wasser gibt es da keinerlei Probleme

  • Antworten
    Judika / Margot
    24. Januar 2019 at 3:43

    ich werde Dein Pulver ausprobieren.
    Skeptisch war ich – wie andere Kommentatoren auch – wegen dem Essig, ich habe auch einmal gelernt, dass Essig die Dichtungen angreift. Bei uns ist extrem hartes Wasser, z. B. ist der Wasserkocher oder ein Topf nach einmal Wasser kochen schneeweiss, die Küchenspüle muss ich wirklich jede Woche mit Essigessenz entkalken, Duschwand, Fliesen, Armaturen sehen sofort aus wie Hund und Sau…
    viele Grüße Margot

  • Hinterlasse mir einen Kommentar